Skip to Content

Saturday, November 16th, 2019

Soldaten aus Singapur üben mit Panzer in der Oberlausitz

Closed
by April 5, 2016 General

Weißkeißel – Soldaten aus Singapur und Deutschland üben gemeinsam auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz Schießen unter Gefechtsbedingungen. «Die Besatzung muss selbstständig viele Entscheidungen treffen», erklärte der Sprecher des Landeskommandos Sachsen, Christoph von Löwenstern, am Dienstag. Unter anderem klappen dafür plötzlich Scheiben und Ziele auf. Insgesamt sind 18 Panzer für die Übung im Einsatz. Noch bis Ende April üben rund 500 Soldaten aus Singapur in der Oberlausitz. Den Angaben zufolge werden in den nächsten fünf Jahren jeweils im Frühjahr und Herbst Soldaten aus dem asiatischen Land auf dem Truppenübungsplatz Lausitz im Schießen mit ihren Panzern ausgebildet.

Leserkommentare

Kommentare

Leserkommentare sind ausgeblendet.

Kommentare einblenden

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion “DISQUS” wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen
Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei DIE WELT. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

// The following are highly recommended additional parameters.
var disqus_identifier=154014276;//article id where comments used
var disqus_url=’http://www.welt.de/regionales/sachsen/article154014276/Soldaten-aus-Singapur-ueben-mit-Panzer-in-der-Oberlausitz.html’;//article url where comments used

function disqusAd(e) {
             var s2 = document.createElement(“iframe”);
             s2.src = “http://appc.welt.de/static/welt/2012/pa-anzeigen/anzeige.html”;
             s2.width = 620;
             s2.height = 100;
             s2.style.overflow = ‘hidden’;
             s2.scrolling = “no”;
             s2.style.border=”none”;
             $(e).parent().append(s2);
             s2.scrolling = “no”;
         }
         var dsqcounter = 1;

/* * * DON’T EDIT BELOW THIS LINE * * */
$(document).ready(function () {

!(function(){

var disqusSsoEnabled=false;

var experimentalMode=$.cookie(‘BIGP_EXPERIMENTAL’);
if(experimentalMode){
disqusSsoEnabled=true;
}

if(disqusSsoEnabled){

window.disqusid=$.cookie(‘disqusid’);
window.disqus_config = function () {

this.sso = {
name: “Anmelden”,
button: “http://img.welt.de/skins/welt/gfx/disqus_login.png”,
url: “https://ssl.welt.de/user-web/disqus/login.jsp”,
logout: “https://ssl.welt.de/user-web/disqus/logout.jsp”,
width: “500”,
height: “500”
};

if (window.disqusid) {

window.disqusid=window.disqusid.replace(new RegExp(“\.”,”g”),’=’);
window.disqusid=window.disqusid.replace(new RegExp(“_”,”g”),’ ‘);
this.page.remote_auth_s3 =window.disqusid;
this.page.api_key = ‘8JmKKMV2FgF5OgVCye4P0v3Q9aJK8eQOZ6VtqjfLaMgTzrNy465erNMGjGFhbW2X’;
}
};

}
}());

(function() {
var dsq = document.createElement(‘script’); dsq.type = ‘text/javascript’; dsq.async = true;
dsq.src = ‘http://’ + disqus_shortname + ‘.disqus.com/embed.js’;
if ($.cookie(‘ASsocialOptout’)!=’true’) {
(document.getElementsByTagName(‘head’)[0] || document.getElementsByTagName(‘body’)[0]).appendChild(dsq);
} else {
$(‘.disqus .optoutSocMed’).html(optoutHTML).show();
}
})();

var wDisqusCfg = {
disqussion:false
};
asms.extend(asms.config,”wDisqus”,wDisqusCfg);
asms.general.ece.widgets.disqus.init(asms.config.wDisqus);

});


blog comments powered by Disqus

Previous
Next